Suche Menü
mobifair auf Facebook Suche
  • Dumping-Melder
  • 0800 2844444

ETF-Projekt für sichere Straßen in Europa

Die Verhältnisse auf der Straße sind zum Teil katastrophal. Menschen werden auf das Übelste ausgebeutet und ausgenutzt. Zu lange Lenk- und Ruhezeiten, wohnen auf dem LKW, Wartezeiten, wochen- und monatelang unterwegs und andere widrige Umstände verlangen den Fahrerinnen und Fahrern tagtäglich alles ab. Die ETF ruft nun im Rahmen eines Projekts zu einer Umfrage auf. mobifair begrüßt die Studie und ruft die Zielgruppe zur Unterstützung auf.

Hier der Aufruf:

Die European Transport Workers´ Federation führt im Rahmen des EU-finanzierten Projekts „Gewerkschaften und Fahrer für sicherere Straßen in Europa“ eine Online-Umfrage zur Ermüdung von Fahrer*innen im europäischen Straßenverkehr durch. Das Ziel des Projekts ist es, Kapazitäten unter den ETF-Mitgliedsorganisationen aufzubauen, um die Ermüdung von Fahrer*innen im Personen- und Güterstrassenverkehr zu bekämpfen. Die ETF wird in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut wmp consult eine Studie zur Ermüdung von Fahrer*innen im Fernbus-, Reisebus- und Straßengüterverkehr entwickeln. Weitere Informationen zum Projekt findet Ihre auf der speziellen Projektwebseite ).

Die Online-Umfrage der ETF zur Ermüdung von Fahrer*innen im europäischen Straßenverkehr zielt darauf ab, das Bewusstsein für die Ermüdung von europäischen Fernbus-, Reisebus- und LKW-Fahrer*innen zu verbessern, Ursachen und Auswirkungen der Ermüdung  zu ermitteln und anzugehen und vorbeugende Maßnahmen dagegen zu ergreifen.

Die Zielgruppe der Online-Umfrage sind LKW-, Fernbus- und Reisebusfahrer,*innen, die lange Strecken zurücklegen oder lange Arbeitszeiten haben (z. B. mehr als 8 Stunden pro Tag). Die Umfrage deckt jedoch nicht den öffentlichen Nahverkehr ab.

Die Ergebnisse der Umfrage werden von der ETF und wmp consult genutzt, um mehr über die Ermüdung der Fahrer*innen im europäischen Straßenverkehr zu erfahren, und diese werden in die Studie einfließen. In der Umfrage werden die Befragten nicht gebeten, ihren Namen offenzulegen, und alle bereitgestellten Informationen werden streng vertraulich behandelt.

Die Umfrage findet Ihr hier.