Suche Menü
mobifair auf Facebook Suche
  • Dumping-Melder
  • 0800 2844444

Mitbestimmen, Mitgestalten, Miteinander

Von 7. bis 9. November fand in Köln die Mitbestimmungskonferenz 2022 der EVG und der EVA Akademie statt mit rund 750 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland – langjährige und neu gewählte Betriebsrät*innen, Gewerkschafter*innen, Arbeitgebervertreter*innen und Gäste aus der Politik. Und auch mobifair war mittendrin: Mit einem Infostand und als Referenten bei einem Workshop.

Während dieser drei Tage in Köln konnten die Kolleg*innen Erfahrungen austauschen und bei Vorträgen, Diskussionen und in Fachforen Anregungen für ihre Betriebsratsarbeit sammeln. Der EVG-Vorsitzende Martin Burkert brachte die aktuellen Herausforderungen auf den Punkt: „Es gibt viel mitzugestalten: die Zukunft der Berufsbilder und damit den Stellenwert der Arbeit. Es geht um Arbeitsbelastung, aber auch Entlastung, und damit um die Attraktivität der Arbeitsplätze in unserer Branche.“

Auch für mobifair stehen diese Themen ganz vorne. An einem Infostand konnte der Verein viele interessante Gespräche zu den Themen Verkehrsausschreibungen, Beschäftigungsbedingungen, Arbeitszeitverstöße, Fremdvergabe und Seminare der mobifair GmbH führen und neue Kontakte zu den Kolleg*innen vor Ort knüpfen. In einem Fachforum zum Thema „Verkehrsausschreibungen und Möglichkeiten der Mitbestimmung“ haben Projektleiter Christian Gebhardt und der Vorsitzende des Vorstands, Dirk Schlömer, zudem Hintergrundwissen und Anregungen für die Praxis vermittelt: Wie laufen Ausschreibungen ab und wann muss man aktiv werden? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es? Was muss sich in der Ausschreibungspraxis ändern und wie können Betriebsräte, Beschäftigte, Gewerkschaft und mobifair darauf hinarbeiten, fairere Ausschreibungsbedingungen durchzusetzen?

Dies geht nur, wenn alle rechtzeitig und gemeinsam an einem Strang ziehen, im Betrieb und im Bereich der Politik. Die lebhafte Diskussion hat gezeigt, wie stark der Ausschreibungswettbewerb die Beschäftigungsbedingungen beeinflusst und wie groß die Sorgen der Kolleg*innen deshalb sind – nicht nur auf den Fahrzeugen, sondern gerade auch in der Instandhaltung, im Vertrieb und der Verwaltung, wo noch großer Nachholbedarf beim Beschäftigtenschutz besteht. Aufgabenträger und Politik müssen endlich mehr auf diejenigen hören, die Tag für Tag den unverzichtbaren Verkehr am Laufen halten.

Eindrücke aus den Fachforen (ab 4:39 mit mobifair):