Suche Menü
mobifair auf Facebook Suche
  • Dumping-Melder
  • 0800 2844444
Allgemein

mobifair ist und bleibt wichtig

10. Oktober 2013 – „Ein Dank geht an unsere Mitglieder, die uns seit Jahren unterstützen oder auch erst vor kurzem den Weg zu uns gefunden haben“. Mit diesen Worten eröffnete der 1. Vorsitzende des Vereins, Jörg Krüger, die diesjährige Mitgliederversammlung und gab einen Überblick über die Entwicklung von mobifair.

Die Anerkennung wächst aus den verschiedensten Bereichen. „Die Wahrnehmung von mobifair ist aber nicht nur mit Anerkennung oder Wertschätzung verbunden“, erklärt Krüger. „Unsachliche Kritik, Polemik, Ablehnung bis hin zu offenem Hass können wir feststellen,“ so Krüger weiter. „Dies alles nehmen wir hin und betrachten es als eine andere Art der Anerkennung, denn dies kommt natürlich von den schwarzen Schafen, denen mobifair so oft öffentlich auf die Finger klopfen muss.“

Die Entwicklung von mobifair ist positiv. Der Verein hat sich in der Mobilitätswirtschaft positioniert und gefestigt. Die Kooperationen wachsen stetig, bis in die europäischen Nachbarländer. Die Zahlen der Mitglieder und der Unterstützer steigen. „mobifair hat sich als Ganzes gut weiter entwickelt und befindet sich auf dem richtigen Weg“, so Krüger.

Helmut Diener, Geschäftsführer von mobifair berichtete über die Entwicklung der täglichen Arbeit. Die Kernthemen im Jahr 2013 sind Werkverträge und moderne Mitbestimmung, Busverkehre im Nah- und Fernverkehr, Ausbildung von Lokführern und Fahrpersonal sowie der Güterverkehr.

In allen Bereichen laufen die Arbeiten auf Hochtouren. „Gute Ergebnisse sind bereits erreicht, das ist uns aber noch nicht genug“, so Diener. Es stehen noch einige Recherchen auf dem Programm, sei es Testfahrten mit dem Fernbus durch die Republik oder die Untersuchung der Lenk- und Ruhezeiten im grenzüberschreitenden Schienengüterverkehr. „Da kratzen wir bis jetzt nur an der Oberfläche, das ist erst die Spitze des Eisbergs“, stellte der Geschäftsführer fest, „aber wir gehen unseren Weg weiter, Lohn- und Sozialdumping darf sich nicht lohnen.“

Herr Hans-J. Rath, der Wirtschaftsprüfer des Vereins, erläuterte den Jahresabschluss 2012 und bescheinigte die Ordnungsmäßigkeit im Umgang mit den Finanzen. Der Revisionsbericht der Kassenprüfung und die Haushaltsplanung 2014 wurden vom 1. Vorsitzenden vorgetragen. Der Vorstand und die Rechnungsprüfer wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Es wurde der Geschäftsführung eine ordnungsgemäße Arbeit bescheinigt.